tiergeschichten


Schutzengel Panda

Eigentlich dachte ich ja, die nächsten Wochen werden stinklangweilig mit meiner kaputten Pfote. Es geht aber noch so. Irgendwie passieren doch noch viele Dinge.

 

Also heute hat mal wieder meine Menschin für Aufregung bei mir gesorgt. Am Morgen hat sie auf dem Sitzplatz rumort. Neugierig wie ich nun mal bin, musste ich natürlich sofort hinterher und genau beobachten, was sie tut. Nicht, dass ich noch etwas verpasse! Sie war aber nur meine Hinterlassenschaft am Putzen. Ich darf drum am Abend in der kleinen Wiese neben dem Sitzplatz mein Geschäft machen, damit ich nicht nochmals die Treppe runtersteigen muss. Sie sagen, das ist besser für meinen Fuss. Mir egal, Hauptsache, ich darf mein Geschäft machen! Jedenfalls stand meine Menschin mit dem Säckchen in der Hand da und sah irgendwie komisch aus. Warum komisch wusste ich auch nicht genau. Aber etwas war komisch. Ihre Beine haben auch so gezittert. Ich stand mal auf und ging etwas näher und da fiel sie plötzlich um. Einfach so. Sie ist gar nicht gestolpert oder so. Nein, einfach hingefallen. Fast hätte sie den Kopf an meinem Haus angehauen. Das wollte ich natürlich nicht. Mein schönes Haus! Und meine liebe Menschin! Ich bin dann schnell hingerannt und habe ihren Kopf lieber auf meinen Rücken fallen lassen. Dann lag sie da und wollte nichts zu Panda sagen. Ich hab ihr das Gesicht geschleckt und dann hat sie plötzlich wieder geredet. Sie hat mir ganz fest merci gesagt und ich war ganz froh, ist ihr nichts passiert. Und meinem Haus auch nicht!! Meine Menschin ist schon zweimal umgefallen, als ich bei ihr war und ich habe auch bei diesen beiden Malen geschaut, dass ihrem Kopf nichts passiert. Einmal ist sie auf dem Glatteis ausgerutscht und einen Hang heruntergerutscht. Direkt auf die Aare zu! Ich bin hin wie der Blitz und habe mich zwischen ihr Gesicht und den Boden geklemmt. Sonst hätte sie noch ihr Gesicht kaputt gemacht. Zum Glück sind wir vor der Aare gelandet… Ich glaube nämlich, meine Menschin geht im Winter nicht so gerne in der Aare baden wie ich…

 

Und einmal ist sie während dem Laufen einfach umgefallen. Keine Ahnung warum. Fast so wie auf dem Sitzplatz am Morgen. Wir sind gelaufen und plötzlich ist sie umgekippt. Da hätte sie fast den Kopf an einem Auto angehauen! Aber ich habe das verhindert. Ich bin an ihr hochgesprungen und so hat sie sich gedreht und ich musste nur noch schauen, dass ihr Kopf auf meinem Rücken landen kann. Ist zum Glück bis jetzt nie etwas passiert.

 

Am Nachmittag durfte ich ganz alleine zu meiner Menschin mit in ihre Wohnung. Die anderen zwei durften nicht mit. Ich gehe gern da hin. Meine Menschin hat zwei lustige Katzen. Sie wollen zwar nicht mit Panda spielen, aber ich mag sie trotzdem. Sie rennen immer davon, wenn ich komme und ich renne hinterher. Lustiges Spiel! Aber meine Menschin schimpft dann immer. Wir sollen nicht durch die Wohnung rennen. Egal, mir macht es genauso viel Spass, den Katzen ihre Wassernäpfe zu leeren. Und schon lange würde ich gerne mal die Katzenkistli plündern. Das habe ich aber bis jetzt noch nicht geschafft.

Ajana wollte das eben auch machen, als sie grad frisch zu meiner Menschin gekommen ist und darum sind jetzt die Kistli im Badezimmer und die Tür ist hundesicher gemacht. Irgendwann schaffe ich es sicher noch. Und dann werde ich es den andern zeigen, wie es geht…

 

23.04.2012


Panda hat schlechte Laune

Panda hat schlechte Laune

 

Ich bin grantig!

Das blöde Rumliegen und nicht toben können schlägt mir aufs Gemüt. Da nützt auch das neue Haus nichts. Macht ja auch keinen Spass, im Regen da draussen auf der Terrasse zu liegen. Und klettern funktioniert mit meiner lädierten Pfote nicht. Ich habe ja versucht, auf das Dach zu steigen. Geht nicht. Da komme ich mit drei Pfoten nicht hoch. Ich muss das dann mal mit vier gesunden Pfoten versuchen…

 

Meine Menschen haben mir heute zum Trost einen grossen Kauknochen geschenkt. Das war zwar lieb gemeint, aber hat mich grad noch mehr aufgeregt. Kauknochen regen mich immer so auf. Erstens stresst es mich immer, weil ich aufpassen muss, dass mir von den anderen keiner den Knochen klaut und zweitens will dieses blöde Ding sich nicht schlucken lassen! Immer muss man die zuerst mühsam zerkauen. Und am Schluss ist man dann furchtbar durstig.

Das macht mich ja am allermeisten sauer! Ich habe gar nicht gern Durst! Da werde ich unausstehlich. Wenn es nach mir gehen würde, würd ich ja einen Bach durch die Wohnung fliessen lassen. Da könnte ich dann nach Herzenslust baden, Wasser trinken und spielen. Aber das dürfte ich ja im Moment sicher auch nicht. Ich darf nichts, was Spass macht…

 

Dann geh ich mal unter den Küchentisch schmollen und auf bessere Zeiten warten…


Panda und das Kotelette

Panda und das Kotelette

 

Ich muss euch etwas erzählen. Es ist nicht so schön.

 

Meine Freundin Ajana ist krank. Sie pinkelt immer in die Wohnung! Manchmal sogar in ihr Bett! Zweimal war sie den ganzen Tag weg und als sie wieder heim kam, hat sie so komisch gerochen. Nach anderen Hunden und nach Medizin und so komischen Sachen. Sie hat den Kopf hängen gelassen und unsere Menschen sagen, Ajana war im Tierspital, denn sie hat eine ganz schlimme Blasenentzündung. Aber sie wissen auch nicht warum. Ich sage ja immer, Ajana soll sich ein dickeres Fell zulegen. Sie könnte meines haben, ich habe sowieso immer zu warm. Aber unsere Menschen sagen, Ajana ist eine Golden-Labi Hündin und braucht ihr kurzes, helles Fell. Sie kann eben nicht mit meinen schwarzen Locken herumlaufen, weil sie sonst blöd aussieht. Dabei hätte sie mit meinem Riesenpelz sicher warm und würde sich nicht erkälten!

 

Am Bauch haben sie ihr auch das Fell weggenommen. Sie mag es aber nicht, wenn man sie dort berühren will. Eigentlich wollte ich sie ja nur trösten und ihr den Bauch abschnüffeln, aber als ich sie abschlabbern wollte, hat sie sich grad verzogen und wollte nicht mehr mit mir spielen. Na, dann lasse ich sie mal in Ruhe.

 

Aber ein wenig neidisch bin ich ja schon. Sie bekommt am Morgen und am Abend eine Tablette. Und die scheint gut zu schmecken, sie frisst sie immer grad sofort. Und Panda darf keine haben!

 

Dafür habe ich mir ein Kotelett geklaut.

 

Es lag da so auf dem Tisch herum und sah so einsam aus. Da habe ich mich seiner angenommen und es mit an meinen Platz unter der Kaffeemaschine genommen. Ich dachte ja, vielleicht kommt es jemand holen. Aber als dann niemand kam, habe ich es gefressen. Dummerweise habe ich mich am Knochen verschluckt und musste husten. Da haben meine Menschen gemerkt, dass ich es entwendet habe.

He, die waren so gemein zu mir! Die wollten mir den Knochen wegnehmen! Aber nicht mit Panda! Schnell habe ich den Knochen wieder geschluckt. Aber das blöde Ding wollte nicht runter und da haben mir meine Menschen einfach das Maul aufgemacht und den Knochen rausgeholt!

 

Ich bin jetzt noch beleidigt…. 


Panda das kleine Gespenst

Panda das kleine Gespenst

 

Der Onkel Doktor hat mir einen neuen Verband gemacht.

 

Das fand ich zwar eigentlich weder nötig, noch gut, aber meine Menschen und der Onkel Doktor haben gesagt, es muss sein. Also habe ich mich gefügt. Und sie waren ja auch alle lieb mit mir und sind sogar zu mir auf die Erde gekniet.

Ich durfte bei meiner Menschin im Arm liegen und sie hat meinen Kopf und die andere Pfote gehalten. So habe ich es über mich ergehen lassen. Es tut mir schon etwas weniger weh, dort wo der Bruch ist. Aber der neue Verband hat dann im Anfang doch wieder mehr wehgetan. Meine Menschen haben mir ja extra so einen Schuh gekauft. Den ziehen sie mir über den Verband, wenn wir nach draussen gehen. Dazu bekomme ich noch mein Brustgeschirr umgeschnallt und so kann ich dann neben meinen Menschen her hopsen.

Und wenn ich müde werde, oder zu wenig Kraft habe, dann helfen sie mir und stützen mich am Brustgeschirr. So sind wir schon ganz gut eingespielt.

Und der Onkel Doktor hat gesagt, ich sei eine ganz schöne, weil der Schuh rot wie das Brustgeschirr ist! Mir egal, Hauptsache es hilft beim Hopsen!

Aber da hat es Leute im roten Wurm gehabt, die haben meine Menschen als Tierquäler bezeichnet, weil sie mit mir unterwegs waren. Das dürften sie nicht, haben die fremden Menschen gesagt. Meine Menschen waren dann ganz traurig. Ich verstehe das gar nicht. Es ist doch lieb von meinen Menschen, dass sie mit mir zum Onkel Doktor kommen!

 

Komisch...Nachts wurde ich dann für meinen Ärger entschädigt. Ich schlafe ja immer im Zwinger. Der steht bei meinen Menschen im Wohnzimmer und ist gross und am Fenster, damit ich auch nach draussen sehen kann. Meine Menschen sagen, ich soll nachts da drin schlafen, weil ich sonst alles kaputt mache. Aber das stimmt ja gar nicht. Ich mache nichts kaputt! ich spiele nur. Das macht total viel Spass, wenn man die Kissen zerbeisst, kann man sie schütteln und dann fliegen lauter tolle Federn herum! Und die kann man dann jagen! Durch die ganze Wohnung... Und die Plüschtiere haben sie bestimmt auch extra für mich gemacht. Wer sonst sollte all die Nasen und Ohren von den Plüschtieren abbeissen, wenn nicht ich?

Aber eben, meine Menschen mögen das nicht so gern.

 

Gestern bin ich also auch in den Zwinger zum Schlafen und meine Menschin ist noch gute Nacht sagen kommen. Natürlich habe ich sie nicht darauf aufmerksam gemacht, dass die Tür vom Zwinger nicht richtig geschlossen war. Im Gegenteil, ich habe schön gewartet, bis wirklich alles ganz ruhig war und ich sicher sein konnte, dass alle schlafen. Erst da habe ich mich auf den Weg gemacht.

Blöd, die Küchentür war zu. Aber nicht abgeschlossen! Jupe! Aber die Enttäuschung kam sogleich, alles war aufgeräumt und die Hundenäpfe ausgewaschen und leer. Also weiter. Die Bürotür war auch zu. Dort wäre es aber auch nicht spannend gewesen. Kabel und all die technischen Sachen dort haben mich nie interessiert. Blieben noch Badezimmer und Schlafzimmer.

Im Badezimmer konnte ich nur Putzlappen und Schuhe finden. Die hab ich dann mal ins Wohnzimmer geschafft. Aber dann zog es mich doch noch ins Schlafzimmer. Meine Menschin hat nämlich immer etwas gemurmelt, was ich nicht verstehen konnte. Also schlich - oder mehr hopste - ich auf einen Besuch vorbei.

 

Was macht man mit einem schlafenden Menschen? Ich hab mal meinen Kopf unter ihre Bettdecke gesteckt und sie am Bein gekitzelt. Da hat sie gezuckt und wieder etwas von einem Gespenst gebrummelt. Das Spiel unter der Bettdecke gefiel mir. Dummerweise habe ich dann das falsche Bein erwischt. Das war nicht das Bein meiner Menschin, sondern das meines Menschen! Ich konnte es kaum glauben, aber der hat mir mit dem Fuss eins gehauen, weil er so kitzlig ist und sich erschrocken hat. Es hat nicht wehgetan, aber ich dachte dann trotzdem, ich breche das Spiel ab und gehe auch schlafen. Am Morgen hat mich meine Menschin schlafend vor dem Sofa gefunden und laut gelacht. Dann hat sie gesagt, sie habe das Gespenst von letzter Nacht  gefunden... 

 


SPENDEN

Stiftung Compaterra

Hof Wahlenhaus 244

3158 Guggisberg

 

Tel. 031 961 55 66

Fax 031 961 55 68

Email info@compaterra.ch

Die Stiftung Compaterra wird dankend unterstützt von:


EINLADUNG ZUR HOF-VISITE

Sonntag 11. August 2019

Alle Infos...